Mittwoch, 13. Dezember 2017
REISEfieber
Schneeschuhwandern mit ganz besonderen Menschen

Bergmenschen

In den österr. Alpen gibt es noch Originale


Das Hotel ist ilruner nur die "Hardware". Der Mensch ist die "Software" die letztlich zählt und den Unterschied ausmacht! Wir stellen einige "Originale" - faszinierende Menschen wie Bergbauern, Jäger, Hoteliers oder Hüttenwirte - vor und verraten Ihnen, wo es gerade zur Weihnachtszeit ganz besonders romantisch ist.


winter-in-den-alpen


DER FLIEGENFISCHENDE FALKNER:
AUF PIRSCH MIT DEM WILDSCHüTZER IM öTZTAL

Peter Falkner wurde in dem winzigen Bergnest Niederthai geboren, weit über dem ötztal auf über 1.500 Höhenmetern. Aufgewachsen ist er inmitten der Berge. Hundertprozentig offline. Heute führt er in zweiter Generation das Hotel Bergidylle Falknerhof Im Nebenberuf ist er Natur- und Bergwanderführer, Tiroler Aufsichtsjäger und leidenschaftlicher Fliegenfischer. Bei Pirschtouren auf Schneeschuhen zeigt Peter Falkner seinen Gästen die stillen Wunder des winterlichen Waldes. Er kennt alle Schutzgebiete, Ruhezonen und Futterstellen von Hirsch, Schneehuhn & Co. und kommt nie vom Weg ab, selbst wenn die Wegweiser tief vom Schnee begraben sind. Und die Gäste, die es sich lieber im Hotel gemütlich machen, können sogar vom Frühstückstisch aus die ansonsten so scheuen Wildtiere beobachten - das gibt's wohl in keinem anderen Hotel, nur im Falkenhof!


DIE OBERSCHNEIDERS AUS OSTTIROL:
MASKENSCHNITZEN WIE ANNO DAZUMAL

Seit Jahrhunderten vertreiben die Bergmenschen in den Alpen die bösen Wintergeister mit schaurig-schönen Holzmasken. Die Oberschneiders sind seit Generationen als schnitzende Künstlerfamilie bekannt - und das weit über die Grenzen Osttirols hinaus. Vater Franz und Sohn Andreas Oberschneider betreiben heute im Ortszentrum von Matrei eine kleine Manufaktur inklusive Klaubauf-Museum. Das Klaubauf- oder auch Krampus-Gehen ist ein vorwcihnachtlicher Brauch, der hier seit dem 17. Jahrhundert gelebt wird - in der Nikolauswoche ist er das Highlight in Matrei. Und im Sommer? Da schnitzt Franz Oberschneider weit oben auf der Alm im Innergschlöss seine hölzernen Kunstwerke. Ganz so weit hinauf muss aber kein Gast kraxeln, denn auch unten im Wanderhotel Outside werden die Schnitzereien der Familie Oberschneider verkauft. Und das nicht nur, um die bösen Waldgeister zu vertreiben.


EIN HOLLäNDER HüTTENWIRT MIT HERZ:
BERGHEIMAT AUF LEBENSZEIT

Das niederländische Ehepaar Wil1 will Nicole Kanders haben in der alten Jrschncr Almhütte "Bergheimat" ihr neues Zuhause gefunden. "Wir wollten weg, raus aus dem stressigen Alltag, jedoch nicht in völlige Einsamkeit. Wir haben immer mit Menschen gearbeitet und das wollten wir auch beibehalten. Aber in gemütlicher Atmosphäre, in der man noch Zeit füreinander findet." Liebevoll wurde die 150 Jahre alte Almhütte von den beiden renoviert. Es ist ihnen gelungen, das Flair einer echten alpinen "Ein-Raum-Hütte" zu wahren und dabei doch Platz für ihre Küche und einen großen, wannen Kachelofen zu finden! Vielleicht hat ihr Blick von außerhalb geholfen, das Einzigartige der alten Bergheimat zu erkennen und herauszuarbeiten. Nur drei große Tische stehen in der Gaststube. ...


Lesen Sie weiter im aktuellen Heft des REISEfieber-Magazins!

Besuchen Sie uns auf Facebook!