Donnerstag, 26. April 2018
REISEfieber
Der Canal di Midi

Die Leichtigkeit des Seins erfahren

Frankreich: Urlaub auf dem Hausboot


Pierre Paul Riquet war ein genialer Ingenieur. Bessen von seiner Idee. Einern Vorhaben, das an Größe und revoluionärem Gedankengut durchaus mit dem Bau des Eiffelturms oder der Schlossanlage in Versailles gleichzusetzen ist. Sein Canal di Midi sollte die 3.000 Kilometer lange und gefährliche Seepassage vom Atlantik über Gibraltar bis ins Mittelmeer ab dem Jahr 1681 unnötig machen.


frankreich


DAS LEBENSPROJEKT DES PIERRE PAUL RlQUET

Trotz aller Unkenrufe, die so ein Mammutprojekt immer begleiten, und trotz der Erfindung der Eisenbahn, die die Bcdeutlll1g der Kanalschifffahrt stark zurückdrängte, war der Canal di Midi wirtschaftlich gesehen ein voller Erfolg! Heute sind die tief liegenden Kohle- und Kornkähne, die früher den Canal di Midi befuhren, längst zu Ausflugsschiffen umfunktioniert worden oder dienen als alternatives Wohnkonzept für Aussteiger oder als stilvolle schwimmende Restaurants. Und die beim Kanalbau entstandenen Treidelpfade entlang der Ufer wurden im Lauf der Jahrhunderte immer reizvoller. Die damals gepflanzten Pappeln und Platanen sind inzwischen siattliche Baumiesen. ...


FAHRRAD & BOOT - EINE PERFEKTE URLAUBSKOMBI

In Port Cassafires packen wir die Räder an Deck. Wir entern ein prächtig ausgestattetes Sehiff der Kategorie "Crusader". Philippe von Crown Blue Line gibt uns eine ausführliche Einweisung: "Für einen Kreuzfahrt auf dem offenen Meer ist euer Boot denkbar ungeeignet. Die Motoren sind gedrosselt, weil man auf dem Kanal nicht schneller als sieben Kilometer pro Stunde fahren darf! Für eine beschauliche Flussfahrt allerdings bietet euer schwimmendes Zuhause beste Voraussetzungen: in allen Kabinen gibt es eine Toilette und eine heiße Dusche, außerdem hat man eine voll ausgestattete Küche und ein mondänes Sonnendeck an Bord." ...


RADELN AUF DEN SCHÖNSTEN WEGEN DER WELT

Der Radweg, der immer direkt an1 Kanal entlangführt, ist ein echter Leckerbissen. Leicht gewellt durch vielen Wurzeln, aber in den meisten Abschnitten komfortabel geschottert. Den Blick auf die Karte kann man sich getrost sparen, denn es geht immer am Wasser entlang. In Bziers, der Geburtsstadt Riquets, überquert der Canal den breiten Fluss Orb. Ein künstlicher Fluss über dem natürlichen Strom - meisterlich erdacht, aber garantiert teuer! Kein Wunder, dass die Finanzierung beim Bau des Kanals seinerzeit hitzige Diskussionen entfachte. ...


Lesen Sie weiter im aktuellen Heft des REISEfieber-Magazins!

Besuchen Sie uns auf Facebook!