Mittwoch, 23. August 2017
REISEfieber
REISEfieber Herbstausgabe 04/2017

DUBAI

SINN UND UNSINN EINERWELT DER SUPERLATIVE


DUBAI

Im Fisch- und Gewürzsouk von Deira überschlagen sich die Gerüche, im Goldsouk benötigt man auch im Schatten eine Sonnenbrille, so grell leuchten die Geschmeide. Bei einer Fahrt mit dem Abra, einer traditionellen Holzfähre,über den Dubai Creek überwältigt einen die Skyline der verspiegelten Hochhäuser. Ein Besuch im Dubai Museum zeigt, wie alles angefangen hat: 1950 war Dubai noch ein bescheidenes Dorf mit Fischern, Perlentauchern und Beduinen. Heute gibt es hier sogar eine Skihalle namens "Ski Dubai", in der die Emiratis mit wehender Dischdascha die Piste hinuntercarven. Beim nächsten Stopp kommt das Weitwinkel der Kamera an seine Grenzen: Das Burj Khalifa, das höchste Gebäude der Welt, passt kaum auf ein einzelnes Bild. Wir haben die Tickets für einen Blick vom Dach vorbestellt, denn Spontanbesucher müssen oft tagelang warten. über die Sinnhaftigkeit der Gigantomanie la Dubai kann man geteilter Meinung sein. Aber man sollte es zumindest einmal gesehen haben. Oder?

NICARAGUA & PANAMA

EINE REISE DURCH DENWESTENMITTELAMERIKAS


NICARAGUA & PANAMA

Granada ist ein beliebter Touristenort mit kolonialem Flair im Süden Nicaraguas. Direkt gegenüber des Central Parks erhebt sich mächtig mit gelbroten Kuppeldächern die Kathedrale, die im Jahr 1529 direkt nach dem Eintreffen der spanischen Eroberer erbaut wurde. Nur wenige Jahre zuvor, im Jahr 1524, gründete Francisco de Hernndez Crdoba die Ortschaft als Handelsstadt mit dem einst bedeutendsten Hafen Mittelamerikas. Von hier aus wurden Tabak und Kakao nach Guatemala, Panama und Peru verschifft. Tatsächlich ist jener Konquistador und Stadtbegründer in Nicaragua bis heute täglich präsent, denn nach ihm ist die Währung des Landes, der Crdoba, benannt. Der ehemalige Glanz der Stadt ist immer noch deutlich zu erkennen. Die mit kleinen, bunten Häusern gesäumten Gassen erinnern an die von Antigua Guatemala. Die Handschrift der einstigen spanischen Kolonialherren ist auch hier in Granada unverkennbar. Ein Jammer, dass die Kathedrale auf Befehl des amerikanischen Kriegsherren und Abenteurers William Walker im Jahr 1856 zerstört wurde!

Besuchen Sie uns auf Facebook!