Dienstag, 24. Oktober 2017
REISEfieber
AFRIKA - Entdecken Sie die schönsten Golfplätze Südafrikas!

Südafrika

Golfen mit tierischen Zuschauern


Südafrika gilt schon lange als ein absolutes Paradies für Golfer. Das ganzjährig milde Klima und die abwechslungsreiche Landschaft machen das Land an Afrikas südlichstem Zipfel zu einem der attraktivsten Ziele für den Sport mit dem weißen Ball. Doch Südafrika ist groß und hat noch viel mehr zu bieten: Gehen Sie nach dem Golfen auf eine spannende Safari, fahren Sie hinaus aufs Meer zum Hochseefischen oder begeben Sie sich auf eine Weinreise durch Stellenbosch - die Möglichkeiten sind vielfältig! Wir zeigen Ihnen die schönsten Golfplätze des Landes, die einen Golfurlaub am Kap so einzigartig machen.


suedafrika


GOLFEN ENTLANG DER GARDEN ROUTE

Weltberühmt sind die Golfplätze entlang der Garden Route. Mit ihrer wunderschönen abwechslungsreichen Landschaft, bestehend aus bizarren Bergketten, einsamen Stränden, saftigen Wiesen und beschaulichen Küstenorten, ist die Region auch ideal fur Selbstfahrer-Touren. Die exzellente Infrastruktur mit regionalen Flughäfen und bestens ausgebauten Straßen ermöglicht problemlos einen Besuch von gleich mehreren Weltklasse-Golfplätzen. Das Herzstück der Garden Route - besonders für Golfer - ist George. Hier locken berühmte Links wie das "Fancourt Estate" mit fantastischem Blick auf das Outeniqua- Gebirge und luxuriösen Unterkünften. Ebenfalls spektakulär mit Sicht auf die herrliche Küste ist das "Oubaai Golf Estate", der erste "Ernie Els Signature Course" am Indischen Ozean. Nicht weit entfernt und nicht weniger pittoresk sind die Golfplätze "Conrad Pezula" sowie "Simola" in Knysna.


DIE SCHÖNSTEN UND ANSPRUCHSVOLLSTEN GOLFPLäTZE DER WELT

Das "Conrad Pezula" liegt oberhalb der Lagune auf den Klippen des Eastern Head mit fantastischem Blick auf den Indischen Ozean. Der Kurs gehört landschaftlich zu einem der spektakulärsten Golfplätze in ganz Südafrika. Unter anderem wegen seiner wunderschönen Lage wurde der Platz zur Nummer 7 der weltbesten Golfplätze gekürt. "Simola" gilt als eine Oase inmitten der Urwälder des Hinterlands. Entworfen wurde der Platz mit atemberaubender Aussicht auf die Lagune von Jack Nicklaus. Der Kurs wurde nach höchsten ökologischen Gesichtspunkten angelegt und gehört gleichzeitig auch zu den anspruchsvollsten Plätzen der Welt. Mehr als 200 Kilometer weiter östlich, in St. Francis Bay, liegt der gleichnamige Golfclub, der unter anderem berühmt ist für seine perfekt gepflegten Greens. Und wer in Hermanus Wale beobachten und gleichzeitig eine Runde Golf spielen möchte, sollte den "Arabella Golf Course" besuchen. Der Championship-Golfplatz, der von Peter Matkovich entworfen wurde, zählte bereits ein Jahr nach seiner Eröffnung zu den Top 10 des Landes. Übernachten kann man im 2001 eröffneten Fünf-Sterne-Luxusresort mit eigenem Spa- und Wellnessbereich.


HIGHLIGHTS EINER GOLFREISE DURCH SÜDAFRIKA

Das "Legend Golf ß Safari Resort" liegt in der malariafreien Region der Provinz Limpopo, zweieinhalb Stunden von Johannesburg entfernt, und wartet mit einem ganz besonderen Kurs auf. Jedes der 18 Löcher wurde von einer anderen Golf-Legende entworfen, was dem Parcours ein einmaliges Design verleiht. Unter anderem wirkten bekannte Golfer wie Trevor Immelmann, Bernhard Langer oder Jim Furyk bei der Planung des Golfareals mit. Der mit dem "World Travel Award" ausgezeichnete Golfplatz gilt mit einer Länge von 7.748 Metern als längster Golfkurs Afrikas. Das absolute Highlight auf dem nach strengen ökologischen Gesichtspunkten erbauten Golfplatz ist jedoch "The Extreme 19th", das nur mit dem Helikopter erreichbar ist. Der Abschlag erfolgt in 430 Meter Höhe auf dem Berg Hangklip. Das Grün in Form des afrikanischen Kontinents liegt zu Füßen des Berges in 587 Metern Entfernung. Bereits nach 20 Sekunden freiem Fall zeigt sich, ob der Ball sein Ziel erreicht hat oder nicht. Das in den Busch gebaute Estate verfügt über 220 Suiten, jede mit vier oder fünf individuellen Schlafzimmern und mit einzigartigem Panoramablick auf den afrikanischen Busch. Da keine Zäune die Anlage von der Wildnis abgrenzen, kann es schon mal vorkommen, dass Zebras oder Antilopen den Weg der Gäste und Golfspieler kreuzen. Aber die "Big Five" - Elefant, Buffel, Löwe, Nashorn und Leopard - trifft man glücklicherweise eher nicht direkt auf dem Golflatz an. Im nahe gelegenen Entabeni-Wildreservat hat man diesbezüglich auf einer Pirschfahrt unter professioneller Leitung eines Guides wesentlich bessere Chancen.


Lesen Sie weiter im aktuellen Heft des REISEfieber-Magazins!

Besuchen Sie uns auf Facebook!