Mittwoch, 14. November 2018
REISEfieber
ÖSTERREICH - Kärnten

Der Herbst ist die beste Wanderzeit!

Wanderungen mit Sonnengarantie


In der Urlaubsregion Nassfeld-Pressegger See / Lesachtal - dem Kärntner Sonnenbalkon zwischen Seen und Meer - legt die Wandersaison Jahr für Jahr eine Sonderschicht ein, und zwar bis Ende Oktober! Von den Karnischen Alpenüber das Lesachtal bis hin zum Nassfeld ist für jeden Naturliebhaber und Wanderbegeisterten garantiert die passende Tour dabei.


oesterreich


DER GOLDENE HERBST HAT ES IN SICH!

Wanderer, die im goldenen Herbst nochmals hoch hinauswollen, besteigen den Reißkofel, den mit 2.371 Metern höchsten Gipfel östlich des Gailbergsattels. Dank seiner imposanten Statur wird er auch "der König der Gailtaler Alpen" genannt. Am Däumling-Klettersteig, der zum Gipfel des Gartnerkofels führt, balancieren Schwindelfreieüber eine Nepal-Brücke, und von der Aussichtsplattform "Sky Plate" am Dreiländereck sieht man nach Österreich, Italien und Slowenien hinab. Ein "Stockwerk" weiter unten, am Nassfeld, geht man mit dem Wanderführer auf eine Zeitreise zurück in die faszinierende Geschichte der Grenzregion zwischen Kärnten und Italien - auf die sogenannte "Historische Meile Nassfeld". Diese führt von der Staatsgrenze bis zur Watschiger Alm und an einer Schwefelquelle vorbei wieder zurück. Dabei lernt man die geologischen Besonderheiten kennen, taucht aber auch in die Geschichte dieses Gebietes (mit Schwerpunkt Erster Weltkrieg) ein. Die geführte Tour ist übrigens mit der "+CARD holiday", die übernachtungsgäste in einem der über 150 +CARD-Partnerbetriebe bei ihrer Ankunft erhalten kostenlos. Mit der Karte sind viele weitere exklusiv geführte Wander- und Mountainbiketouren, der Badeeintritt am Pressegger See und zahlreiche weitere Attraktionen gratis. ...


KULINARISCHES LESACHTAL

über dem Nassfeld liegt das Lesachtal. Das naturbelassenste Tal Europas bietet unter anderem verschiedenste kulinarische Besonderheiten, befindet sich hier doch zum Beispiel die weltweit erste Slow-Food-Travel-Destination. In Zeiten des Fast Food erlebt man hier die kulinarische Wiederentdeckung der Langsamkeit. Auf dem eben eröffneten "Brot- & Morenden-Weg" können die Wanderer die Lesachtaler Morende - also regionale Köstlichkeiten heimischer Bauern - genießen. Von den Ufern der Gail aus wandert man zur Steineckenalm und über den neuen Bienenlehrpfad weiter bis zur Hofschenke Mühlenstüberl. Hier gibt es die Lesachtaler Stockplattlan, eine traditionelle Süßspeise der Region aus Mohn und Hefeteig. Herzhaft wird es beim nächsten Zwischenstopp: Im Alpenhotel "Zum Wanderniki" stehen hauseigener Speck und knuspriges Lesachtaler Brot bereit. Und in der nahe gelegenen Berggasthof-Pension Lahnerhof servieren die Gastgeber Lesachtaler Schlipfkrapfen. Und herrlich frische Bio-Heumilch gibt es gleich in der Nähe beim Bergbauernhof Ederhias. ...


GRATWANDERUNG ENTLANG DES KARNISCHEN HÖHENWEGS

Dem Karnischen Grenzkamm kann man bei einer etwa zehntägigen Gratwanderung von Hütte zu Hütte und über die höchsten Gipfel folgen. Der Karnische Höhenweg gilt als der bekannteste Weitwanderweg am Kamm. Einige seiner Abschnitte sind als geologische Lehrpfade, sogenannte Geo-Trails, angelegt. Hier marschiert man auf den Spuren von 500 Millionen Jahren Erdgeschichte. Los geht's in Sillian oder in Thörl-Maglern. über Berge mit so lautmalerischen Namen wie Hoher Trieb, Hochweißstein oder Hohe Warte kraxelt man stets gen Osten, bis man weit über 150 Kilometer Laufleistung und neun übernachtungen später bei Arnoldstein in Kärnten oder am Nassfeld ankommt. Der Karnische Höhenweg kann vegetativ in zwei Abschnitte unterteilt werden: in den hochalpinen bergnahen oberen Teil von Sillian bis zum Bergsteigerdorf Mauthen und den etwas längeren Abschnitt östlich des Plöckenpasses. Letzterer ist ein eher leichter Wanderweg, der in eine sanfte Berglandschaft entlang weitflächiger Almböden führt. ...


Lesen Sie weiter im aktuellen Heft des REISEfieber-Magazins!

Besuchen Sie uns auf Facebook!